Meine Berlinale-Nachlese

Die elf cineastischsten Tage der Hauptstadt sind vorbei. Dieses Jahr überzeugten mich vor allem starke Dokumentationen. Das Kinder- und Jugendprogramm der Berlinale hatte ich dieses Jahr besonders im Blick und auch für den Zuschauer-Nachwuchs gab es gute Dokus zu sehen. Abgesehen vom schnarchigen Eröffnungsfilm war das Wettbewerbs-Programm dieses Jahr überaus erfreulich. Zu meinen Favoriten zählen auf jeden Fall der Film von Christian Petzold (mit einem Bären ausgezeichnet) und die dänische Produktion mit Mads Mikkelsen, der jedoch von seinem Spielpartner Mikkel Boe Folsgaard in den Schatten gestellt wurde - seine Interpretation des verrückten dänischen Königs gewann völlig zurecht ebenfalls einen Bären. Und, ja, ein bisschen Hollywood durfte auf der Leinwand natürlich auch nicht fehlen. Noch mehr davon gab es live auf dem Roten Teppich der 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Jetzt ein bisschen Luft holen, Augen reiben und sich schon mal auf 2013 freuen.