Bekanntschaft mit dem Powerhouse

Dehnen, aktivieren, kräftigen - puh, das klingt anstrengend. Und, ja, Pilates ist nichts für Luschen, so viel ist mir nach meinen ersten Trainingseinheiten klar. Aber neben einer gewissen Anstrengung stellt sich auch ein angenehm durchgewalktes Gefühl ein. Ich habe Muskelgruppen bewegt, von denen ich zuvor gar nichts wusste. "Pilates verbessert das eigene Körperbewusstsein und sorgt für eine aufrechtere Haltung", motiviert mich Trainerin Runa Bulla, mit der ich ausführlich gesprochen und trainiert habe. Im Zentrum bei dieser Methode steht die Körpermitte, das sogenannte Powerhouse - kleine, tiefliegende Muskeln, die man durch Atmung und Bewegung aktiviert. Die spezielle Atmung ist für Anfänger nicht ganz einfach zu erlernen. Warum sich die Mühe trotzdem lohnt und wie man den Kurs sogar erstattet bekommt erzähle ich in der April-Ausgabe von Guter Rat.